Gesichtsfeld

Unter Gesichtsfeld versteht man den gesamten Sehbereich der bei der Blickrichtung geradeaus gesehen wird ohne das Augen- oder Kopfbewegungen durchgeführt werden. Unter dem Begriff Blickfeld versteht man den gesamten Bereich der beim sich bewegenden Auge, also blickendem Auge, gesehen wird und unter Sehfeld wird der gesamte Bereich des blickenden Auges inklusive Kopfdrehung verstanden.

Die zentrale Sehschärfe und Sehfunktion, also die Funktion der Netzhautgrubenmitte wird durch Vorlesen von Buchstaben (Sehzeichen) in unterschiedlichen Größen bei einem Messabstand von 5 Metern durchgeführt, die kleinsten noch lesbaren Buchstaben geben einen Rückschluss auf die zentrale Sehschärfe. Für die Überprüfung der peripheren Sehfunktion wird das monokulare Gesichtsfeld des rechten und des linken Auges geprüft, diese Messung nennt man Perimetrie.

 

Gesichtsfeldmessung (Perimetrie)

Eine der häufigst angewandten Messmethoden zur Prüfung des Gesichtsfeldes ist die Computerperimetrie (Schwellwertperimetrie). Der erhebliche Vorteil der Computerperimetrie ist die mögliche Anwendung unterschiedlicher Messprogramme, also auch von so genannten Screening Messprogrammen zur raschen und einfachen Überprüfung des Gesichtsfeldes.

Bei der Schwellwertperimetrie wird ein Fixationsobjekt präsentiert. Dieser Fixiermarke soll angeblickt werden, das Auge ist somit fixiert. Gleichzeitig werden unterschiedlich helle Testmarken per Zufall im Gesichtsfeld angeboten (ein bis vier Punkte) und die Anzahl der erkannten Punkte wird per Druckknopf bestätigt. Es wird also nicht nur mit einem stark leuchtenden Messpunkt eine bestimmte Netzhautstelle geprüft ob diese „Sehend“ ist, sondern es wird der Schwellwert dieser Netzhautstelle ermittelt indem zu unterschiedlichen Zeiten ein schwächer leuchtender Punkt präsentiert wird. Am Ende der Messung wurde an unterschiedlichen Netzhautstellen (je nach Gerät und Programm zwischen 30 bis 150 Messpunkte) die Leuchtstärke des am schwächsten leuchtenden Messpunktes ermittelt welcher an dieser Stelle noch erkannt wurde, dieser Wert wird mit einer geschlechtsspezifischen und altersspezifischen Statistik, diese im Programm des Computerperimeters eingearbeitet, verglichen und ausgearbeitet.