Visual Training: Wie Sie besser sehen lernen

Visualtraining ist ein individualisiertes und kontrolliertes Coaching-Programm, um visuell-motorische und/oder perzeptiv-kognitive Unzulänglichkeiten zu verbessern.

Sehen lernen

Da Sehen erst im Laufe der Frühphase des Lebens erlernt wird, können sich, wie auch bei anderen kognitiv-motorischen Fähigkeiten auch, Fehlentwicklungen einschleichen.

Bei Geburt sehen wir unscharf, eher auf die Nähe fixiert und unbunt. Das Gehirn muss erst lernen, die Augenmuskeln so zu dirigieren, dass die Augen jeweils gut abgestimmt zueinander ausgerichtet werden. Dieser Entwicklungsprozess kann z.B. durch Auslassen der Krabbelphase negativ beeinträchtigt werden.

Sehen heute

Vieles von dem, was wir Lernen, kommt durch die Augen in unser Gehirn. Zeitgeschichtlich kann man festhalten, dass wir in früheren Generationen im Alltag nicht so auf die Nähe konzentriert waren wie im Digitalen Zeitalter, sondern mehr auf die Ferne (Wo lauert Gefahr? Wo finde ich Nahrung? Wohin führt der Weg?)

Da nicht jedes Augenpaar dem Nahstress für die Augen durch das Arbeiten, Spielen oder Surfen am Bildschirm, Handy oder Tablet mit bestens aufeinander abgestimmten Anpassungsqualitäten begegnet, wird für Manchen Sehen anstrengend und kann zu Symptomen wie Kopfschmerz oder Konzentrationsproblemen führen. Das Auge reagiert gar mit der Antwort. Es wird z.B. kurzsichtiger.

Um sowohl schulischen als auch beruflichen Anforderungen zu genügen, ist effektives Sehvermögen von Vorteil, trägt sogar zu höherer Leistungsfähigkeit bei. Liest bspw. ein Kind aufgrund von unkomfortablem, gar anstrengendem Sehen ungern, so wird es in unserer Gesellschaft zukünftig höchstwahrscheinlich Nachteile haben.

Durch ein gezieltes Visualtraining kann man Fehlentwicklungen vorbeugen oder gegensteuern und dadurch ein effektives Sehen erlernen. Voraussetzungen hierfür sind:

  • einerseits zwei organisch gesunde Augen (Hinweis: die Gesundheit der Augen bitte unbedingt vorab beim Facharzt für Augenheilkunde abklären lassen!) und
  • andererseits, wie so oft bei zu Erlernendem, die nötige Disziplin.

Ziele des Visualtrainings sind grundsätzlich, mehr Sehkomfort durch ganzheitliches Training zu erlangen, Beschwerden wie sehbedingte Kopfschmerzen, anstrengendes Lesen usw. zu beseitigen, Bewusstsein für gesundes Sehverhalten zu fördern (z.B. Lichtverhältnisse, Arbeitsabstand), präventiv zu agieren, um z.B. so gute Sehfunktionen zu haben, dass die Augen nicht (weiter) oder weniger in die Kurzsichtigkeit adaptieren. (Kurzsichtigkeit kann aber auch andere Ursachen haben!) und im Allgemeinen einfach mehr Leistungskapazität der Augen zu erreichen.

Wichtig: Ziel des Visualtrainings ist es nicht, primär Fehlsichtigkeiten (z.B. eine Brille) wegzutrainieren (es kann aber durchaus die positive Begleiterscheinung haben, dass sich die Glasstärke zu schwächeren Werten verändert – z.B. bei Kurzsichtigen)

Ein gezieltes und professionelles Visualtraining besteht aus drei Säulen: Betreuung, begleitende Kontrolle und Unterricht. Visualtraining Unterrichts-Einheiten enthalten gezielte Übungen, um die Kontroll-Fähigkeit des Gehirns in folgenden Bereichen zu verbessern:

  • Augen ausrichten,
  • Augen zueinander in Beziehung bringen,
  • Bild scharf stellen,
  • Augenbewegungen, und/oder
  • Visuelle Auswertung

Die visuell-motorischen Fähigkeiten sowie die Ausdauer werden durch den Einsatz von speziellen Übungen und optischen Hilfsmitteln – Prismen, Übungslinsen und Filter eingeschlossen – entwickelt.

Während der Schlussphasen des Trainings werden die neu erworbenen visuellen Fähigkeiten des Kunden verstärkt und gleichermaßen durch Wiederholung und mittels Integration mit den motorischen und kognitiven Fertigkeiten gefestigt.

Wer profitiert von Visualtraining?

Kinder und Erwachsene mit Herausforderungen wie lernbezogenen visuellen Problemen. Visualtraining kann den Menschen helfen, denen die nötigen visuellen Fertigkeiten zum effektiven Lesen, Schreiben und Lernen (z.B. Augenbewegungs- und Scharfstellfähigkeiten, Konvergenz, Auge-Hand-Steuerung, visuelles Gedächtnis, etc.) fehlen.

Wenn es dem Gehirn nicht gelingt die beiden Augen quasi als erfolgreiches Team zu führen, dann kann die Umsetzung auf vielen Gebieten mäßig bis schlecht ausfallen (Lesen, Sport, Tiefenwahrnehmung, Blickkontakt, etc.). Visualtraining kann helfen, eine normale Koordination und partnerschaftliches Bewegen der Augen, kurz Binokularsehen, zu erlernen.

Bei wegdrehendem und/oder sog. faulem Auge (Strabismus und Amblyopie) bieten individuelle Visualtraining-Programm verglichen mit dem Einsatz von Augenmuskeloperationen, Brillenlinsen, und/oder Abkleben ohne optometrisches Visualtraining viel höhere Erfolgsquoten. Je früher jemand mit Visualtraining beginnt, desto besser und Erfolg versprechender. Darüber hinaus kann man aber auch bei über 21-jährigen viele erfolgreiche Trainingsergebnisse erreichen.

Unser Lifestyle im 21.Jahrhundert fordert mehr als je zuvor von unserer visuellen Verarbeitung. Kinder und Erwachsene gleichermaßen gebrauchen in unserer hoch technologisierten Gesellschaft ständig ihr Nahsehen, bei der Arbeit und auch zuhause. Das CVS (Computer Vision Syndrom) ist heute bereits eines der am häufigsten anzutreffenden Befindlichkeitsprobleme am Arbeitsplatz – mit enormem Anstieg. Stress durch das Umfeld auf das visuelle System (exzessiver Computergebrauch oder Naharbeit) führen zu häufig müden Augen, Kopfschmerzen, und/oder visuellen Probleme, die erfolgreich mit Korrektionslinsen und/oder Visualtraining geändert werden können.

Vision (die komplette Wahrnehmung) wird z.B. in Mitleidenschaft gezogen als Ergebnis neurologischer Störungen oder Traumata des Nervensystems (wie z.B. traumatische Hirnverletzungen, Schlaganfall, Peitschenschlag, Entwicklungsverzögerung, zerebrale Lähmungen, Multiple Sklerose, etc.). Mit Visualtraining kann man erfolgreich die visuellen Konsequenzen des Traumas (Doppelt-Sehen inklusive) beeinflussen und/oder beseitigen.

Starke visuelle Fähigkeiten sind extrem wichtig für Erfolge im Sport. Beim Sport passiert kaum etwas, bevor nicht ihre Augen ihre Hände und den Körper anweisen, was zu tun ist. Exaktes Sehen und athletische visuelle Fertigkeiten können ausgemessen, entwickelt und verbessert werden durch Visualtraining. Wir können messen und dann erfolgreich die Auge-Hand-Koordination, die visuelle Reaktionsgeschwindigkeit, die periphere Wahrnehmung, Augen-Koordination, das Scharf-Stellen, die Blickfolge und das Vorstellungsvermögen verbessern. 

Ursprung des Visualtraining

Schon seit den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts gibt es Bestrebungen, verschiedene Sehfunktionen mit Augenübungen zu verbessern. Auch in Deutschland waren Sehschulen nach der Bates-Methodik (benannt nach dem Begründer) bekannt. Nach dem 2.Weltkrieg verschwanden diese allerdings wieder.

Seit ca. 1940 begann man innerhalb der amerikanischen Optometrie wieder dahingehend zu forschen, dass gutes Sehen weit mehr ist, als „ein scharfes Bild in irgendeiner Entfernung zu haben“. Also nicht nur Dioptrien nach Sphäre und Zylinder bestimmen die Sehqualität, sondern die optimale Koordination aller zum visuellen System gehörenden Elemente: zwei organisch gesunde Augen, die Reizweiterleitung und das Gehirn.

Neuro-Optometrische Rehabilitation

Neuro-Optometrische Rehabilitation ist die Examination und das Training erwachsener und jugendlicher Klienten mit visuellen Dysfunktionen bezogen auf beispielsweise traumatische Hirnverletzungen, Schlaganfall, zerebrale Lähmungen, Multiple Sklerose, oder Hirntumor.

Neuro-Visuelle Probleme manifestieren sich als Leseschwierigkeiten, visuelle Unaufmerksamkeit, „dauernd-müde Augen”, Doppelt-Sehen (auch gelegentliches), Probleme mit dem visuellen Gedächtnis, visuell bezogene Verspannung durch Angstgefühle, Gleichgewicht und Haltungsprobleme, Verlust des seitlichen Blickwinkels, sehr empfindlich auf helles Licht, und andere diesbezügliche Symptome und Anzeichen.

Das Visual Institut

Wie zuvor beschrieben, kann Visualtraining die nicht invasive und präventive Antwort auf viele visuelle Probleme sein. Darum zögern Sie bitte nicht, uns mit Ihren Fragen zu kontaktieren.

Visual Institut Deutschland von Vision System Store

Werner Grögor

E-Mail:  werner@visualinstitut.de

Telefon +49 (0)75 31 22 123

 

Das Angebot in unserem Visual Institut im Rahmen von rehabilitativem optometrischen Visualtraining richtet sich an folgende Herausforderungen und Beschwerden:

  • Fokusprobleme,
  • Augenmuskel-Koordinationsschwierigkeiten,
  • Amblyopie (faules Auge),
  • lernbezogene Sehprobleme und visuell bedingte Gleichgewichts-, Haltungs- oder Geh-Schwierigkeiten

Wir coachen ebenso Erwachsene mit arbeitsbedingten Sehproblemen und Athleten mit Sports Vision Problemen.

Viele der oben genannten Schwierigkeiten können verhindert oder beseitigt werden, wenn sie frühzeitig entdeckt und verändert werden, einschließlich Konditionen wie “gekreuzte Augen” und Kurzsichtigkeit durch Nahstress.

Möchten Sie auch Ihre Augen trainieren? Unsere Spezialisten vom Vision Institut freuen Sich auf Ihren Anruf!

Diesen Artikel teilen