FAQ / AGB

Wann sind Gleitsichtgläser zu empfehlen?

Gleitsichtgläser sind immer dann zu empfehlen, wenn beim Lesen “die Arme zu kurz werden”, sprich: Wenn die eigene Armlänge nicht mehr ausreicht, um z.B. ein Buch in einer angenehmen Leseentfernung zu halten. Dann benötigen Sie in Ihrer Brille einen Lesezusatz für die Nähe, der mit Gleitsichtgläsern optimal und unsichtbar umgesetzt werden kann.

Gleitsichtgläser sind die beste Lösung für möglichst natürliches Sehen, denn damit man kann wieder auf allen Entfernungen scharf sehen, ohne ständig die Brille auf- und abnehmen zu müssen.

Mehr zu Alterssichtigkeit im Glossar.

Kann ich mit Gleitsichtgläsern auch ganz normal Treppen steigen?

Natürlich. Die Umstellung auf Gleitsichtgläser ist zunächst etwas gewöhnungsbedürftig, aber mit spontan verträglichen Gleitsichtgläsern von ZEISS ist diese Eingewöhnungszeit nur kurz.

Was ist in der Eingewöhnungsphase meiner neuen Gleitsichtbrille zu beachten?

Die meisten Brillenträger kommen ganz spontan mit Gleitsichtgläsern von Carl Zeiss zurecht oder brauchen nur eine kurze Eingewöhnungszeit. Am schnellsten geht´s , wenn die neue Brille ständig getragen und mit Hilfe der folgenden Tipps ein wenig “geübt” wird:

  • Lesen Sie einen Text, indem Sie den Kopf zunächst relativ gerade lassen und den Blick langsam senken. Dann sehen Sie durch den unteren Teil des Brillenglases scharf. Wenn Sie den Kopf zur Seite drehen, dann wird die Schrift langsam unscharf. Die seitlichen Bereiche des Gleitsichtglases können zur Orientierung genutzt werden, zum scharfen Sehen schauen Sie den Text direkt an.
  • Wenn Sie nach dem Lesen den Blick wieder heben, dann schauen Sie durch den Fernbereich des Gleitsichtglases und sehen in die Ferne scharf. Schauen Sie aus dem Fenster und neigen Sie den Kopf nach hinten. Das Bild wird verschwommen, da Sie jetzt nicht mehr durch den Fernbereich schauen. Korrigieren Sie die Kopfhaltung und Sie sehen wieder scharf.
  • Schauen Sie sich etwas in mittleren Entfernungen an, z.B. einen Computerbildschirm, so können Sie zunächst durch leichtes Auf- und Abbewegen des Kopfes den Brillenglasbereich finden, der der Entfernung entspricht. Nach einer kurzen Anfangszeit schauen Sie automatisch durch den richtigen Brillenglasbereich.

Was ist der Unterschied zwischen einem Gleitsichtglas von ESSILOR und einem einfachen Gleitsichtglas?

Häufig liegt der Unterschied in der Verarbeitungsqualität oder im Alter des Gleitsichtglas-Designs. Während ESSILOR Gleitsichtgläser mit Hilfe modernster Berechnungs- und Herstellungsverfahren entwickelt und gefertigt werden, haben einfache Gleitsichtgläser häufig Designs älteren Datums.

Daraus ergeben sich Unterschiede im Tragekomfort und in der Sehqualität. Produkteigenschaften wie die hohe Spontanverträglichkeit und die großen klaren Sehbereiche von ESSILOR Gleitsichtgläsern können einfache Gleitsichtgläser in dieser Form nicht bieten, d.h. der Brillenträger muss mit Komfort- und Qualitätseinbußen rechnen.

Wie unterscheiden sich Gleitsichtgläser von Bifokalgläsern bzw. Trifokalgläsern?

Bifokalgläser sind – wie Gleitsichtgläser auch – Mehrstärkengläser. Im Unterschied zu Gleitsichtgläsern wird jedoch bei Bifokalgläsern eine genau abgegrenzte Fläche für den Nahbereich eingeschliffen und bei Bedarf noch eine weitere für die mittlere Entfernung (Trifokalgläser).

Im Gegensatz zu den komfortablen Gleitsichtgläsern haben Bifokal- und Trifokalgläser deswegen eine sichtbare Trennlinie zwischen den verschiedenen Sehbereichen, die im Einzelfall das Sehen und das Aussehen beinträchtigen.

Mehr zu Bifokal-/Trifokalgläsern im Glossar.

Welches Brillenglas ist das Richtige für den Arbeitsplatz (z.B. die Arbeit am Bildschirm)?

Herkömmliche Lesebrillen reichen am Arbeitsplatz oft nicht aus, da sie die erforderliche scharfe Sicht lediglich in einem geringen Radius ermöglichen.

Für entspanntes Sehen am Arbeitsplatz empfehlen wir daher Gradal RD. Den höchsten Sehkomfort für alle Tätigkeiten in der Nähe erreichen Sie mit diesen individuellen Nahgläsern. Durch die Einbeziehung von Faktoren wie z.B. Ihrer natürlichen Kopf- und Körperhaltung, Ihrer Pupillendistanz oder der Form Ihrer Brillenfassung werden die Gläser individuell auf Ihre ganz persönlichen Sehanforderungen abgestimmt.

Wie sieht das Markenzeichen von Carl Zeiss Vision aus?

Die Gravur wird mit einem Laser auf die augenseitige Fläche des Brillenglases berührungslos, in genau definierten Abstand zum optischen Bezugspunkt (bei Mehrstärkengläsern von uns aus Temporal oben) eingearbeitet. Der Laser wird mit einer Wellenlänge betrieben, die nur eine sehr geringe Eindringtiefe erlaubt. Dadurch ist das Laserzeichen für den Betrachter sichtbar, wirkt sich beim Durchblick durch das Glas für den Brillenträger jedoch keinesfalls erkennbar störend aus.

Wie reinige ich meine Gleitsichtgläser?

Alles über die schonende Reinigung, wie z.B. das richtige Tuch für eine saubere Brille, Reinigungsmittel etc. erfahren Sie auf Sie unserenService-Seiten.

Allgemeine Geschäftsbedingungen der

Vision System Store GmbH

1. Anwendungsbereich
Die nachstehenden Bedingungen gelten nach wirksamer Einbeziehung für sämtliche Verträge über die Herstellung, Lieferung und Reparatur sowie Aufarbeitung von Sehhilfen, Kontaktlinsen und von optischer Handelsware.

Entgegenstehende Allgemeine Geschäftsbedingungen gelten nur, soweit sie von dem Augenoptiker schriftlich anerkannt wurden.

2. Angebote, Liefer- und Zahlungsbedingungen

2.1 Der Augenoptiker behält sich vor, den Liefertermin zu überschreiten. Wird die Ware ausnahmsweise auf Wunsche des Kunden angeliefert, so geht die Gefahr mit der Absendung der Ware auf den Kunden über. Die Kosten des Versandes trägt der Kunde. Soweit der Kunde eine besondere Schutzverpackung für Sehhilfen wünscht, stellt ihm der Augenoptiker eine solche auf Kosten des Kunden gerne zur Verfügung.

2.2 Bei Barzahlung hat die Zahlung bei Übergabe der Ware Zug um Zug zu erfolgen. Wird eine Rechnung erteilt, sind alle Rechnungsbeträge sofort nach Rechnungserteilung in einer Summe zahlbar. Zahlungen gelten erst dann als geleistet, wenn der Betriebsinhaber oder ein von diesem beauftragter oder ermächtigter Dritter verlustfrei über den geschuldeten Betrag verfügen kann. Gegen Zahlungsansprüche des Augenoptikers kann der Kunde nur mit unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Forderungen aufrechnen. Bei Vorlage eines Berechtigungsscheines oder eines Rezeptes vermindert sich die Zahlungspflicht des Kunden um den ihm zustehenden Kassenanteil. Verweigert die Krankenkasse – aus welchem Grund auch immer – die Zahlung des errechneten Kassenanteils, so bleibt der Kunde verpflichtet, auch diesen Anteil zu zahlen. Vorstehendes gilt für sämtliche Bestellungen des Kunden beim Augenoptiker.

2.3 Eigentumsvorbehalt

Die gelieferte Sehhilfe beziehungsweise Ware bleibt bis zur vollständigen Begleichung des diesbezüglichen Werklohnforderungen des Augenoptikers (ggf. auch des Krankenkassenanteils) Eigentum des Augenoptikers.

3. Preise, Kostenvoranschläge

3.1 Alle angegebenen Preise sind Euro-Preise inklusive der
jeweils gültigen Mehrwertsteuer.

3.2 Werden Kostenvoranschläge von Dritten (z.B. Krankenkassen) gekürzt, so sind für den Kunden gleichwohl die vom Augenoptiker festgestellten Preise verbindlich. Kürzungen von Dritten, insbesondere von Krankenkassen, gehen zu Lasten des Kunden.

4. Reparaturen
Bei einem Reparaturauftrag bzw. einer Aufarbeitung kann der Augenoptiker dem Kunden einen Kontrollabschnitt aushändigen. Die Rückgabe der Ware erfolgt dann nur gegen Vorlage dieses Beleges. Erklärt sich der Augenoptiker im Einzelfall bereit, die Reparatursache auch ohne Kontrollabschnitt auszuhändigen, so ist er berechtigt, von dem Kunden einen Identitätsnachweis bzw. eine Quittung zu verlangen. Die Reparaturware wird bis zu 6 Monate nach dem auf dem Kontrollabschnitt vermerkten Annahmedatum unentgeltlich aufbewahrt. Nach Ablauf dieses Termins ist der Augenoptiker berechtigt, die Reparaturware entsprechend der gesetzlichen Vorschriften der §§ 1204 ff. BGB zu verwerten, sofern der Kunde zuvor mit eingeschriebenem Brief auf diese Verwertung hingewiesen und ihm nochmals eine einmonatige Frist zur Abholung der Ware eingeräumt worden ist.

5. Höhere Gewalt

Fälle höherer Gewalt suspendieren die vertraglichen Verpflichtungen des Augenoptiker für die Dauer der Störung und in dem Umfang ihrer Wirkung. Als Fälle höherer Gewalt gelten solche Umstände und Vorkommnisse, die mit der Sorgfalt einer außerordentlichen Betriebsführung nicht verhindert werden können.

6. Kontaktlinsen

6.1 Bestellt ein Kunde Kontaktlinsen, deren Kosten nicht von den Krankenkassen erstattet werden, ist der Augenoptiker berechtigt, einen angemessene Vorschuss zu fordern. Der Preis der Kontaktlinsen umfasst die übliche Anpassungsleistungen. Der Augenoptiker behält sich vor, eine darüber hinausgehende Betreuung nach entsprechender Vereinbarung mit dem Kunden gesondert abzurechnen. Bei einer Unverträglichkeit von Kontaktlinsen können diese innerhalb von 4 Wochen nach der erstmaligen Inanspruchnahme des Augenoptikers zurückgegeben werden. Der Augenoptiker behält sich in diesem Fall vor, die bis dahin erbrachten Leistungen zu berechnen.

6.2. Bei Vorlage einer ärztlichen Verordnung beziehungsweise eines Berechtigungsscheines zur Abgabe von Kontaktlinsen gelten die entsprechenden Vereinbarungen mit den gesetzlichen Krankenkassen. Insoweit gilt Abschnitt 3.2 dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

7. Serviceleistungen

Serviceleistungen berechnet der Augenoptiker nach Zeit und Materialaufwand.

8. Gewährleistungen

8.1 Die Gewährleistungsfrist für neu verkaufte Ware beträgt zwei Jahre ab Auslieferungstag. Offensichtliche Mängel müssen innerhalb von 14 Werktagen nach Übergabe der Ware gerügt werden, ansonsten ist der Augenoptiker von der Gewährleistung befreit. Gewährleistungsansprüche des Kunden sind zunächst auf das Recht auf Beseitigung des Mangels oder Lieferung einer mangelhaften Sache beschränkt. Schlägt die Nacherfüllung fehl, hat der Kunde das Recht zur Herabsetzung der Vergütung(Minderung) oder zum Rücktritt vom Vertrag. Von jeglicher Gewährleistung ausgeschlossen sind Fehler, die durch unsachgemäße Behandlung oder Beschädigung seitens des Kunden verursacht wurden. Bei Sehhilfen, die nach Angaben Dritter (z.B. von Augenärzten oder dem Kunden selbst) angefertigt werden, erstreckt sich die Gewährleistung nur auf die vertragsgemäße Herstellung der Sehhilfe selbst und deren Anpassung. Für die Refraktion und die Verträglichkeit der Sehhilfe kann keine Gewähr übernommen werden, sofern der Kunde trotz Hinweise des Augenoptikers auf etwaige fehlerhafte Angaben Dritter die Anfertigung nach diesen Angaben wünscht.

8.2 Für Reparaturleistungen und andere Werkleistungen beträgt die Gewährleistungsfrist ein Jahr nach Abnahme. Gewähr wird insoweit nur geleistet, wenn der Kunde offensichtliche Mängel innerhalb von 14 Werktagen nach Übergabe rügt. Der Augenoptiker hat die Wahl, ob er im Rahmen der Gewährleistung den Mangel beseitigt oder ein neues Werk herstellt. Der Kunde hat nach dem Fehlschlagen zweier Nacherfüllungsversuche das Recht, Herabsetzung des Reparaturpreises zu verlangen oder vom Vertrag zurückzutreten.

9. Haftung

Die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen gegen den Augenoptiker ist ausgeschlossen, soweit es sich nicht um Haftung für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die aus einer fahrlässigen Pflichtverletzung des Augenoptikers oder einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung seines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen handelt. Bei einfacher Fahrlässigkeit wird, soweit eine wesentliche Vertragspflicht (Kardinalpflicht) verletzt wurde und es sich nicht um Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit handelt, die Haftung für Schäden begrenzt auf den dreifachen Wert der von dem Augenoptiker zu erbringende Leistung und auf solche Schäden, die vorhersehbar waren.

10. Erfüllungsort und Gerichtsstand

Soweit der Kunde nach Vertragsschluss seinen Wohnsitz oder seinen gewöhnlichen Aufenthaltsort aus dem Geltungsbereich der Bundesrepublik Deutschland verlegt hat oder sein oder gewöhnlicher Aufenthalt zum Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist, gilt der Betriebssitz des Augenoptikers als Gerichtsstand. Im übrigen ist Gerichtsstand und Erfüllungsort der Betriebssitz des Augenoptikers nur, sofern dies gesetzlich vereinbart werden kann.