Warning: Creating default object from empty value in /kunden/189031_80469/webseiten/inc/navAll.php on line 631

Sehbereiche

Ein Gleitsichtglas besitzt drei Sehbereiche: den Fernbereich, die Progressionszone und den Nahbereich. Die Übergänge zwischen diesen Bereichen sind fließend und äußerlich nicht erkennbar.

Fernbereich

Der obere Bereich eines Gleitsichtglases mit der für das Sehen in die Ferne notwendigen dioptrischen Wirkung heißt Fernbereich.
Im Fernbereich hat das Brillenglas die korrigierende Wirkung für die Fehlsichtigkeit bzw. keine dioptrische Wirkung, wenn das Auge des Brillenträgers emmetrop, d.h. rechtsichtig ist.

Progressionszone

Der Übergang zwischen Fern- und Nahbereich, in dem deutliches Sehen möglich ist, heißt Progressionszone. In der Progressionszone steigt die sphärische Wirkung nach unten kontinuierlich an, bis der Nahzusatz erreicht ist. Im Progressionsbereich hat das Brillenglas die korrigierende Wirkung für die Fehlsichtigkeit und die zusätzliche Wirkung für das Sehen in mittlere Entfernungen.
Die Breite der Progressionszone hängt von der Konzeption des Gleitsichtglases und der Wirkung des Nahzusatzes (Addition) ab. Bei der Konzeption einer Gleitsichtfläche werden unter anderem die "Verteilung" der Unschärfenbereiche und die Länge der Progressionszone festgelegt. Allgemein gilt dabei folgender Zusammenhang: Die Progressionszone ist um so schmaler, je kürzer sie ist und je höher die Addition ist.

Nahbereich

Im Nahbereich ist die für das Sehen in der Nähe notwendige Nahwirkung vorhanden. Die Nahwirkung setzt sich zusammen aus der Fernwirkung und dem Nahzusatz (Addition).

SkyPol

SkyPol Sonnenschutzgläser sind kontraststeigernde Sonnenschutzgläser mit einem Polarisationsfilter und damit für extreme Lichtverhältnisse geeignet.

An der Oberfläche eines transparenten Mediums reflektiertes Licht ist teilweise polarisiert. Der größte Anteil diese Lichts (je nach Einfallswinkel und Oberfläche) ist senkrecht polarisiert. Der Polarisationsfilter in Skypol ist waagerecht ausgerichtet und sorgt dafür, dass dieses reflektierte, senkrecht polarisierte Licht nicht durchgelassen wird. Dadurch werden störende Lichtreflexe, wie sie z.B. auf nasser Fahrbahn gegen die Sonne entstehen, durch SkyPol nahezu ausgelöscht.

Durch die farbkontraststeigernde Wirkung der Skylet Tauchfärbung bietet SkyPol nicht nur Reduktion von Blendung und somit zusätzliche Sicherheit, sondern auch eine brilliante Farbwiedergabe.

Sonnenschutz

Farbige Brillengläser werden sowohl unter funktionellen als auch unter modischen Gesichtspunkten oder für medizinische Zwecke verwendet.
Bei den meisten farbigen Sonnenschutzgläsern steht der UV- und Blendschutz im Vordergrund. Spezialfiltergläser werden ausschließlich im medizinischen Bereich eingesetzt. Sie absorbieren einen Teil des sichtbaren Spektrums und können den Sehkomfort bei verschiedenen Erkrankungen verbessern.

Bei erhöhter solarer UV-Belastung benötigen die Augen einen besonders guten Schutz, um Augenerkrankungen wie beispielsweise einer Bindehautentzündung oder der sogenannten Schneeblindheit vorzubeugen. Während die UV-Belastung in der Großstadt durch Smog und Abgase vermindert wird, ist sie durch starke Reflexion des Lichtes an hellem Sand oder an Wasser erhöht. In den Höhenlagen von Gebirgen ist die UV-Belastung ebenfalls größer. Frisch gefallener Schnee reflektiert Licht sogar bis zu 80%.

Mit einer Sonnenschutzbrille ist das Auge nicht nur vor UV-Strahlung, sondern auch vor zu starker Blendung geschützt. Blendung durch grelles Sonnenlicht führt zur Herabsetzung der Sehschärfe und kann physische Beschwerden wie Augenbrennen oder Kopfschmerzen auslösen. Wird der blaue Anteil des Lichtes stärker absorbiert, lässt sich zusätzlich eine deutliche Farbkontraststeigerung erzielen, was zu einem angenehmen und klaren Seheindruck führt.

Sphäre

Sphärisch bedeutet kugelförmig. Die Sphäre bezeichnet den Wert für die Krümmung eines Brillenglases bzw. dessen Brechwert.

Sphärische Abweichung

Bei sphärischen Pluslinsen werden die Randstrahlen stärker gebrochen als die Strahlen nahe der optischen Achse. Die Randstrahlen treffen daher den Brennpunkt nicht. Dieser Abbildungsfehler wird in der Strahlenoptik als sphärische Aberration bezeichnet.

Wird die Pluslinsenfläche in den Randbereichen "aufgebogen", so dass die Flächengestaltung von der Kugelform abweicht (asphärische Fläche), treffen sich alle aus der Ferne kommenden Strahlen wieder in einem Brennpunkt. Der Abbildungsfehler ist korrigiert.

Die in der Strahlenoptik beschriebene sphärische Aberration bewirkt in den Randbereichen von Brillengläsern im Zusammenspiel mit dem blickenden Auge eine Abweichung von der dioptrischen Soll-Wirkung (sphärische Abweichung). Die sphärische Abweichung wird vom Brillenträger als Unschärfe wahrgenommen.