Warning: Creating default object from empty value in /kunden/189031_80469/webseiten/inc/navAll.php on line 631

Polarisation

Natürliches Licht ist unpolarisiert, d.h. es schwingt in alle Richtungen. Polarisiertes Licht hingegen ist "gerichtet", d.h. es schwingt in nur einer Richtung.
Bei Sonneneinstrahlung entsteht polarisiertes Licht durch Reflexion an glänzenden, glatten Oberflächen wie z.B. bei nassen Straßen, bei Eis- bzw. Schneeoberflächen und an Wasseroberflächen.
Polarisiertes Licht ist sichtbar, kann vom menschlichen Auge allerdings nicht von unpolarisiertem Licht unterschieden werden.

Wie funktioniert ein Polarisationsfilter?

Eine Folie wird langgestreckt und dadurch die Moleküle langgezogen. So wird eine Art enges Gitter erzeugt, durch das nur Wellen einer bestimmten Richtung gelangen können.
Nur exakt senkrecht zur Polarisationsrichtung einfallende Wellen werden komplett ausgelöscht. Schräg einfallende Richtungen werden durch den Filter in zwei Richtungen aufgespaltet und anteilig durchgelassen.

Polatest® N Classic

Polatest® N Classic ist ein Nahsehprüfgerät, das die Prüfmethodik für die Ferne mit i.Polatest® konsequent ergänzt. Besonders herauszustellen ist die Verwendung binokularer Fließtexte, die die Möglichkeit zur Überprüfung der binokularen Lesefähigkeit bieten. Die binokulare Lesefähigkeit ist letztlich im Wesentlichen entscheidend für die endgültigen Nahkorrektionswerte und das zu verwendende Korrektionsmittel.

Presbyopie (Alterssichtigkeit)

Um nahe gelegene Objektpunkte scharf sehen zu können, muss der Brechwert des Auges, verglichen mit dem Brechwert für die Ferne, erhöht werden. Dies erfolgt durch die Akkommodation, bei der sich in erster Linie die Vorderfläche der Augenlinse stärker krümmt.

Mit zunehmendem Alter verringert sich jedoch die Elastizität der Augenlinse und somit das Akkommodationsvermögen, d.h. ein alterssichtiges Auge bildet ein Objekt in der Nähe unscharf ab.

Dieser Prozess beginnt zwar schon im jugendlichen Auge, er macht sich aber erst ab einem Alter von ca. 40 Jahren bemerkbar, und zwar dann, wenn das Akkommodationsvermögen so gering ist, dass scharfes Sehen in der Nähe nicht mehr möglich ist. Der Betreffende muss bei einer beginnenden Presbyopie ein Buch oder die Zeitung immer weiter weg halten, um noch scharf sehen zu können. Allmählich reicht die Länge der Arme nicht mehr aus.

Mit dem richtigen sammelnden Brillenglas (Addition) hat der Alterssichtige wieder ein scharfes Bild auf der Netzhaut.