3 Subjektive Refraktion

 

Analyse

Subjektive Refraktion

Brillenglasbestimmung mit i.Polatest®

Im Anschluss an das objektive technische Messverfahren mit i.Profiler®führen wir eine Untersuchung durch, bei der wir die Korrekturwerte nach Ihren eigenen subjektiven Angaben ermitteln.

Analyse der verschiedenen Aspekte Ihres Sehens.

Im Gegensatz zu vielen anderen Untersuchungsmethoden bestimmen wir dabei die Sehschärfe für beide Augen gleichzeitig. Um der Komplexität und Mehrdimensionalität des Sehens gerecht zu werden, analysieren wir in speziellen Tests mit dem neuen ZEISS i.Polatest®weitere Aspekte Ihres Sehens, zum Beispiel das räumliche Sehen und das Zusammenspiel Ihrer Augen.

Mit Hilfe der Mess- und Korrektionsmethodik nach Haase (MKH) können Abweichungen im Zusammenspiel der Augen bestimmt werden. Latentes Schielen, auch Winkelfehlsichtigkeit genannt, kann bei entsprechenden Beschwerden (z.B. Doppelbilder oder Ermüdungserscheinungen der Augen) mit prismatischen Brillengläsern korrigiert werden.
Prismen können in Brillengläser integriert werden und erlauben dem Augenpaar so ein natürliches, bequemes und entspanntes Zusammenspiel.

Manche Brillenträger benötigen rechts und links unterschiedliche Brillenglasstärken. Ein Auge kann z.B. weit-, das andere kurzsichtig sein. Dieser Stärkenunterschied, auch Anisometropie genannt, führt unter Umständen und neben anderen denkbaren Faktoren dazu, dass das Sehzentrum zwei unterschiedlich große Bilder empfängt. Eine solche Aniseikonie kann das räumliche Sehen beeinträchtigen. Mit Hilfe individuell angefertigter Brillengläser werden die Bildgrößen so aufeinander abgestimmt, dass das Gehirn den Seheindruck wieder mühelos verarbeiten kann.

Das Verstehen des beidäugigen Sehens ist wichtig, denn die von beiden Augen gelieferten Informationen werden im Gehirn zu einem räumlichen Seheindruck weiter verarbeitet. Nur ein perfektes Zusammenspiel der Augen ermöglicht ein perfektes dreidimensionales Bild und eine natürliche räumliche Wahrnehmung, die es erlaubt, Größe und Entfernung von Objekten im Raum richtig einzuschätzen.

Außerdem setzen wir das Polatest® N Classic Nahsehprüfgerät ein, das unsere Prüfmethodik für die Ferne konsequent ergänzt. Hier verwenden wir binokulare Fließtexte, um Ihre binokulare Lesefähigkeit zu überprüfen. Die binokulare Lesefähigkeit ist wesentlich für die Bestimmung der endgültigen Nahkorrektionswerte – von diesen Werten hängt letztlich die Entscheidung für die am besten geeigneten Gläser ab.

weiter